Verleihung des Tribüne-ohne-Grenzen-Preises

Nachdem das Fanprojekt bereits im Oktober in einer Pressemeldung die Gewinner des Projekts “Tribüne ohne Grenzen“ bekanntgab, fand am Samstag, den 19.11., die Preisverleihung des „ToG“-Preis in der Kartoffelhalle Kaiserslautern statt. Zu Beginn begrüßte Fanprojektleiter Christian Hirsch die rund 20 Anwesenden in der – sich im Umbau befindenden – neuen Räumlichkeit des Fanprojekts und gab einige interessante Einblicke in den aktuellen Stand der Umbaumaßnahmen. Nachdem AWO-Geschäftsführer Peter Barrois noch einige Grußworte an das Fanprojekt und die PreisträgerInnen richtete, erklärte Fanprojekt- Mitarbeiterin Michelle Deckarm nochmal die Idee hinter dem „ToG“-Preis und dessen Entstehung nach der Verleihung des Julius-Hirsch-Preises an das Fanprojekt im Jahr 2012. Der Tribüne-ohne-Grenzen-Preis finanziert sich bis dato aus dem Preisgeld des Julius-Hirsch-Preises, soll fortan jährlich verliehen werden und somit Menschen einen Motivationsschub (und zusätzlich finanzielle Mittel, welche es für soziale Aktionen auch benötigt) bieten, Ihr soziales Engagement weiter auszuschöpfen. Im Anschluss leitete Fanprojekt-Mitarbeiter Stefan Michels die eigentliche Preisverleihung ein und stellte die geehrten Initiativen nochmals vor, ehe Preisgeld, eine Trophäe, sowie eine gerahmte Urkunde verliehen wurden. Geehrt wurden neben unserer Gruppe (Projekt „Die Pfandkiste“, wir berichteten) auch die Queer Devils, ein schwul-lesbischer Fanclub des FCK, für ihr antidiskriminierendes Engagement gegen Homophobie rund um die „IDAHOT-Aktionswochen für Toleranz und Akzeptanz 2016“, sowie Tim & Christian, die Initiatoren des Refugee-Fußballteams FC Welcome Neustadt. Ein Vertreter unserer Gruppe, sowie ein Vertreter der Queer Devils bedankten sich für die Ehrung und gaben bekannt „am Ball zu bleiben“ was die soziale Arbeit betrifft. Vom FC Welcome Neustadt konnte leider aus beruflichen Gründen niemand der Initiatoren anwesend sein, jedoch wurde ein Grußwort von Tim verlesen, welches zugleich als Appell zu mehr Offenheit gegenüber vermeintlich „Fremden“ und Aktivität im Kampf um Abbau von Vorurteilen verstanden werden darf. Nachdem noch einige Interviews geführt wurden gab es noch ein kleines Fotoshooting für die Rheinpfalz, ehe alle Anwesenden noch eingeladen waren die Veranstaltung bei Snacks und interessanten Gesprächen ausklingen zu lassen. Zum Abschluss möchten wir uns noch bei dem Fanprojekt, sowie bei der fünfköpfigen Jury für die Verleihung des „ToG“-Preis bedanken, sowie den anderen GewinnerInnen gratulieren. Wir sind froh, dass wir mit unserer Aktion überzeugen konnten, bleiben am Ball und gehen auch zukünftige Projekte gestärkt an.